Druck

CON_TEXT heißt der Programmschwerpunkt der Lettrétage im Jahr 2017 – Die neunte Veranstaltung der  interdisziplinären Veranstaltungsreihe führt uns auf die Spur der “Hairy Goddess’ Misstory”, der geheimen Göttin der Geschichte. Die experimentelle Performance wird inszeniert von Tatiana Ilichenko und Érica Zingano.

Wann: Freitag, 29. September 2017, 20.00 Uhr;
              Dienstag,  26. September 2017, 19-21 Uhr Offene Werkstatt / Öffentliche Generalprobe 

Wo: Lettrétage e. V., Mehringdamm 61, 10961 Berlin (Eintritt frei)

Die Akteurinnen, die bildende Künstlerin Tatiana Ilichenko (Russland) und die Lyrikerin und Videokünstlerin Érica Zingano (Brasilien) beschreiben in ihren Texten das, was ihre magische Performance ausmachen wird so: Vorgestern. Wir trauern. Das 21. Jahrhundert ist gestorben, aber noch bereiten wir seine Beerdigung vor. Auf der einen Hand liegt die Geschichte einer Apokalypse. Auf der anderen Hand liegt die umgedrehte Version dieser Geschichte: diese können wir Revolution nennen. Die Hauptfigur dieses Abenteuers ist Gott. Oder eine andere feminine Kraft.

In einer in der Lettrétage „in residence“ entwickelten Performance wollen sie uns auf einen langen Weg führen zu einer anderen Version von Geschichte, einer, die dem Geheimnis von Welt und Zeit auf die Spur kommen will. Es ist eine Version, in der Geheimnis, Chaos und Magie eine Rolle spielen.

Tatiana Ilichenko ist bildende Künstlerin und Filmemacherin aus Russland, zurzeit lebt sie in Berlin. Sie arbeitet mit Video- und Performance-Hybridformen und entwickelt Projekte mit Doku-fiktionalen Aspekten. Sie studierte „Art in Context“ an der Universität der Künste in Berlin, bildende Kunst und Philosophie am Bard College Berlin, Film an der russischen Nationalfilmschule in Moskau und beschäftigte sich intensiv auch mit Tanz, Performance und Körpertheater. Ihre Projekte wurden in zahlreichen Institutionen sowie auf Kunst- und Performance-Veranstaltungen in Europa präsentiert.

Érica Zíngano wurde 1980 in Fortaleza, Brasilien, geboren und lebt seit 2014 in Berlin. Ihre künstlerische Praxis überschreitet Grenzen zwischen Lyrik und visueller Kunst. Dabei hat sie eine Leidenschaft für das Phänomen Stimme entwickelt und Sprache und Klang von Gedichten in performativen Aktionen und Lesungen untersucht. In ihren Arbeiten kombiniert sie zunehmend dadaistische und surrealistische Dichtung mit zeitgenössischer Literatur.

Die Veranstaltungsreihe CON_TEXT (Programmschwerpunkt der Lettrétage 2017) versucht das Format „Lesung“ neu zu denken und zu thematisieren. Jeweils ein/e Autor/in und ein/e Künstler/in einer anderen Sparte erarbeiten gemeinsam ein interdisziplinäres Veranstaltungsformat. TänzerInnen, MusikerInnen, Bildende und Darstellende KünstlerInnen sowie FilmemacherInnen sind die künstlerischen PartnerInnen der AutorInnen. Ausgehend vom literarischen Text entwickeln die KünsterInnen-Tandems interdisziplinäre Formate und thematisieren dabei den Prozess der gemeinsamen Arbeit. Die so entstehende literarische Veranstaltung wird als ein eigenes, weit über die bloße Textpräsentation hinausgehendes, künstlerisches Werk begriffen. Die KünstlerInnen arbeiten ohne inhaltliche Vorgaben, der Prozess ist ergebnisoffen.

Die Reihe wird gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa. Sen_KuEu_logo_quer

 

Pressekontakt für die Lettrétage, Projekt CON_TEXT: Sabine Schaub, Tel: 030 31 99 83 40, mobil: 0172 799 7566,  s.schaub@nullschwindkommunikation.de