Pressemeldungen 2012

30. März 2012

Upper Rhine Valley: Straßburg – die Europäische

Die größte Stadt im Elsass (280 000 Einwohner) darf sich eine der Hauptstädte Europas nennen. Schon beim ersten Spaziergang ist nicht zu übersehen: Hier, im oberen linksrheinischen Upper Rhine Valley, ist die Feindschaft Vergangenheit, der grenzüberschreitende „Garten der Zwei Ufer“ Le Jardin des Deux Rives zwischen Straßburg und Kehl ist nicht nur der Ort für Politikerfotos sondern der täglichen entspannten Begegnung von Deutschen und Franzosen an beiden Rheinufern. Von friedlicher Koexistenz erzählen auch das Europaviertel, mit dem Palast der Menschenrechte und dem Europaparlament.

30. März 2012

Upper Rhine Valley: Elsass: Rheinregion – Weinregion

Landschaftlich ist das Elsass ein Paradies. Für Naturliebende und Outdoor-Aktivisten gibt es kaum etwas Schöneres als die abwechslungsreiche Landschaft zwischen Rhein und Vogesen zu erkunden. Seiner wechselhaften Geschichte verdankt das herrliche Fleckchen Erde im Upper Rhine Valley auch seine kulturelle Vielfalt. Lebenskunst und Tradition entfalten sich in zwei Sprachen – oder eigentlich drei, denn die Elsässer haben ihre eigene Sprache, einen kunterbunten Dialekt aus Französisch und Deutsch entwickelt. Flächenmäßig die kleinste Region Frankreichs und von ca. 1,8 Millionen Einwohnern bewohnt, erstreckt es sich von Norden am Rand der südlichen Pfalz nach Süden bis zur Schweiz. Im Elsass ist alles klein, vielfältig und nah beieinander – europäischer geht’s nicht.

26. März 2012

Young Euro Classic vom 27. Juli – 12. August 2012: Die besten Jugendorchester der Welt in Berlin

Der musikalische Nachwuchs präsentiert sein Können bei “Young Euro Classic”. Ob mit Europäischer Klassik, einer eigens fürs Festival komponierten Uraufführung oder mit aufregenden Mischungen fremder Klangtraditionen – diese Konzerte sind immer ein Highlight im sommerlichen Kulturkalender. Schon seit 12 Jahren begeistert das Festival ganz Berlin und seine Gäste. Im letzten Jahr kamen 27.000 Besucher ins fast immer ausverkaufte Haus. Inzwischen ist Young Euro Classic Kult in der Stadt geworden. Kommen und Dabeisein – vor allem rechtzeitig Karten sichern – ist angesagt für alle, die in Punkto Klassik etwas Unkonventionelles erleben wollen.

26. März 2012

Upper Rhine Valley: Colmar – die Gemütliche

Kluge Reisende wissen längst, dass die gemütliche elsässische Stadt im Herzen des Upper Rhine Valley – zwischen Basel und Straßburg, zwischen Rhein und Vogesen – keinen loslässt, der sich einmal in ihren behaglichen Gässchen umgeschaut, Flammkuchen gegessen und Kunstwerke von Weltrang bewundert hat. Einmalig ist hier das Ensemble historischer Gebäude rund um die gotische St.Martins-Stiftskirche und die hochmittelalterliche Bettelordenskirche der Dominikaner. Wie durch ein Wunder ist alles unzerstört durch sechs Jahrhunderte gekommen und steht zu Recht als Weltkulturerbe unter dem Schutz der UNESCO.

26. März 2012

Upper Rhine Valley: Der Schwarzwald – frisch, natürlich und gesund

Der Schwarzwald istgleichbedeutend mit beeindruckender Landschaft und Naturparadies, Heimat von Erfindern, Malern und Poeten. Er ist ideales Ferienziel für Jung und Alt. Ob im Sommer oder Winter, ob herausfordernd oder entspannend: jeder findet hier sein ganz persönliches Vergnügen. Das vielfältige Mittelgebirge – das größte Deutschlands – macht etwa zwei Drittel der 11.100 Quadratkilometer großen Schwarzwaldregion östlich des Rheins aus und rahmt mit seiner französischen Schwester, den Vogesen auf der anderen Rheinseite, das Upper Rhine Valley ein.

26 März 2012

Upper Rhine Valley: Basel, die Künstlerische

Basel gilt als Weltstadt im Taschenformat: Rund 40 Museen hat die Stadt, darunter einige von Weltruhm. Dabei zählt die Stadt am Rhein gerade mal 190.000 Einwohner. Auf kleinstem Raum, nämlich 37 km², genießt der Baselbesucher urbanes Leben und internationale Kultur, und ist doch schnell und unkompliziert draußen in der Natur, auf den Schweizer Bergen, im französischen Elsass oder im deutschen Schwarzwald. Denn Basel liegt im Upper Rhine Valley, direkt am Rheinknie mitten in Europa, wo Deutschland und Frankreich an die Schweiz grenzen.

23. März 2012

Upper Rhine Valley: Mulhouse, Stadt des Stoffdrucks und der Automobile

Die französische Stadt Mulhouse hat nur 113.000 Einwohner (Kreis Mulhouse: 255.270) – aber über 6.000 Unternehmen. Sie liegt im Herzen des Upper Rhine Valley und ist 25 km vom südlichen Eingangstor zur Elsässischen Weinstraße entfernt. Eh man dort Weine verkostet, sollte man Mulhouse, das El Dorado für Technik, Wirtschafts- und Industriegeschichte besuchen. Hier sieht man, wie Europas Reichtum entstanden ist und wie man die Zukunft nachhaltig, ökologisch und vernetzt gestaltet.

20. März 2012

LIEBESBRIEFE UND GEHEIMDEPESCHEN: Das Privatleben von Gräfin und Graf Goertz

Der Historiker und Schriftsteller Norbert Leithold stellt in seinem neuesten Buch einen sensationellen Quellenfund vor: es ist die geheime Korrespondenz zwischen Friedrich II und seinem Meisterdiplomaten Graf Johann Eustach von Goertz, der seinerseits Briefe mit seiner fernen Gemahlin Gräfin Caroline von Goertz wechselt – Dokumente von unerhörter politischer Brisanz und größter Intimität

15. März 2012

Olivia Kleinknecht zeigt, wie der einmal gedachte Gedanke immer da ist

Alles um uns herum scheint gesättigt mit Informationen, Bildern, Tönen, Lauten, Gerüchen, Gefühlen. Auch ein Gedanke, ist, wenn er einmal gedacht ist, nicht einfach fort, meint der Physiker David Bohm. Ihre Kaffeetasse könnte ihn gespeichert haben. Sogar Unsterblichkeit wird hier eine Option. Wie lässt sich nun dieses Gedächtnis der Dinge nachweisen, und wo könnte es sich befinden, ist hier die Frage. Olivia Kleinknecht versucht in ihrem neuen Buch dem “Gedächtnis von Gegenständen” auf die Spur zu kommen.

15. März 2012

Lesung mit Musik und Projektionen nach Texten und Bildern der Malerin CHARLOTTE SALOMON: „LEBEN? ODER THEATER?“, am 24. April 2012

Das Künstlerkollektiv ARTCORE erzählt die Geschichte der Charlotte Salomon in einer Collage aus Texten, Bildern und Musik. Aufgewachsen in Berlin-Charlottenburg, geht sie mit 21 Jahren ins französische Exil, an die Cote d’Azur. Dort greift die ehemalige Kunstschülerin zum Pinsel und „füllt mit atemberaubender Verve Blatt für Blatt: Malend, schreibend und immer mit einer Melodie im Ohr, erforscht sie das Territorium ihrer Kindheit und Jugend und verwandelt die Erinnerungsströme in ein kleinteilig verschachteltes, serielles Gewebe von Farben, Linien und Flächen, von gemalten Schriftzügen und polyphonen Stimmen” (Volker Breidecker).

09. März 2012

Upper Rhine Valley: Baden-Baden, die Elegante

Seit über 2000 Jahren ist Baden-Baden ein Magnet im Herzen des Upper Rhine Valley: Heiße Quellen päppelten die römischen Legionäre wieder auf, im Mittelalter waren die Bäder und Badestuben noch beliebter als Wirtshäuser. Und ein paar Jahrhunderte danach wurde die Stadt zwischen Schwarzwald und Rheintal richtig schick. Es kamen Künstler, Literaten, Philosophen und Musiker, zum Beispiel aus Frankreich der Maler Courbet, der Religionskritiker Feuerbach, die Schriftsteller Hebel, Lenau und Storm. Clara Schumann, Liszt, Brahms und Berlioz, Virtuosen am Klavier, brachten das Publikum zum Rasen.

09. März 2012

Upper Rhine Valley: Karslruhe, die Mediale

Unter den Städten im Upper Rhine Valley ist Karlsruhe die jüngste: sie wurde erst im Jahr 1715 gegründet. Jung und dynamisch ist die klassizistische Stadt auch heute. Rund um das prachtvolle Residenzschloss des Markgrafen von Baden hat sich in den letzten 300 Jahren ein Zentrum des Fortschritts entwickelt. Besonders in Sachen Technologie und Kommunikation hat Karlsruhe die Nase vorn, weltweit gilt sie als Medien- und Kunststadt. Die Großstadt im Grünen liegt im nördlichen Upper Rhine Valley, zwischen Schwarzwald, Vogesen und den Pfälzer Bergen.

09. März 2012

Einsamkeit und Exil: Die junge haitianische Autorin Emmelie Prophète beschreibt das Lebensgefühl eines Landes

Mit Emmelie Prophète veröffentlicht der Litradukt-Verlag in Kehl eine talentierte Gegenwartsautorin Haitis in deutscher Erstübersetzung. „Das Testament der Einsamen“ ist ein poetisches Buch über Einsamkeit und Exil, eindringlicher Niederschlag des Lebensgefühls eines Landes, „das seit jeher in der karibischen See und im Elend versinkt.“

02. März 2012

Dritte Ausgabe des Philosophie Magazins am 8. März – Passend zum Frauentag das Titelthema: Sind Frauen die besseren Männer?

Der Mann ist das problematische Individuum des 21. Jahrhunderts. Frauen sind sozial kompetenter, fürsorglicher, empathischer und weniger aggressiv. Einfühlung, Kommunikation, Kooperation: Weibliche Eigenschaften sind gefragt wie nie zuvor in der Geschichte. Steuern wir auf ein feminines Zeitalter zu? Und wäre das überhaupt wünschenswert? u.a. mit Beiträgen von Svenja und Joan Tronto.

02. März 2012

Lena Parkkinens erster Roman “Nach Dir, Max”

Der knapp 33jährigen Leena Parkkinen ist eine berührende Geschichte gelungen, die da spielt, wo man selten hinguckt: Zirkus und Varieté, Bordell, Cabaret und dubiose Fotoateliers sind in der Zeit zwischen den großen Kriegen die Heimat der siamesischen Zwillinge Isaak und Max. Mit anderen Freaks und Outcasts führen sie ein Artistenleben in Helsinki, Paris und Berlin. Parkkinen liest aus ihrem Buch in Berlin, Leipzig und Halle und wird auf der Leipziger Buchmesse sein.

13. Februar 2012

Botschaften aus einem gelähmten Land: Wilde Zeiten, der neue Roman von Kettly Mars

„Saisons sauvages“, „Wilde Zeiten“ führt in das Haiti zur Zeit des Diktators Francois Duvalier, in die für das Land traumatisierende Epoche zwischen den späten 50er und den frühen 70er Jahren. Mit Korruption, Wahlfälschungen, Verfassungsbrüchen und Terrorbanden gelang es dem verharmlosend „Papa Doc“ genannten Gewaltherrscher Präsident auf Lebenszeit zu werden. Kettly Mars erzählt die Geschichte der schönen Nirvah, die verzweifelt versucht das Leben ihres inhaftierten Mannes zu retten.

13. Februar 2012

“Die Farbe der Reue”: Roy Jacobsen erzählt über die Last der Vergangenheit und den tragischen Versuch , Liebe zurück zu gewinnen

Hans Larsen wird nach Verbüßung einer zehnjährigen Haftstrafe vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen. Nun würde er eine Serie von Tagen füllen und den Rest seines gescheiterten Lebens wie einen Käfig mit sich tragen müssen. Er ist 72 und fühlt, dass es ein Spießrutenlaufen werden wird. Bei sich hat er einen seit Jahren ungeöffneten Brief, den er nun endlich zu lesen wagt. Er erfährt, dass seine Frau gestorben ist und seine Tochter ihm nicht verzeihen kann …

27. Januar 2012

Upper Rhine Valley: Freiburg, die Grüne

Green City – diesen Namen trägt die Stadt im Upper Rhine Valley nicht als Hauptstadt des Schwarzwalds, sondern weil sie weltweit als Modellstadt für Ökologie und Nachhaltigkeit anerkannt ist. In der Nähe des fruchtbaren, sonnenverwöhnten Kaiserstuhls mit seinen sanft geschwungenen Rebhängen, in enger Nachbarschaft zum Markgräfler Land, das mit blühenden Obstbaumwiesen im sanften Licht an die Toskana erinnert, am Fuß des Schwarzwalds mit dunklen Wäldern und saftigen Wiesen – grüner geht es nicht!

27. Januar 2012

Macht Arbeit glücklich: die neue Ausgabe des Philosophie Magazins

Das zweite Heft ist erschienen. Mit einem Interview mit Slavoj Zizek, einem Bericht des kanandischen Philosophen Mark Kingwell über den heutigen Arbeitswahn und einem Gespräch zwischen Annette Schavan und Hans Joas über die Wichtigkeit von Vorbildern.

20. Januar 2012

Ein deutschsprachiges Debut: Alea Torik “Das Geräusch des Werdens”

Ruhig, genau, poetisch und musikalisch: “Das Geräusch des Werdens“ spielt im heutigen Europa. Auf spielerische Weise spannt Torik die Geschichte einer Familie über drei Generationen. Ein Puzzle, eine Liebesgeschichte und ein Roman über die großen Fragen des Lebens.

16. Januar 2012

Der neue Band der POSITIONEN-Reihe, POSITIONEN V: Zeitgenössische Künstler aus Russland, erscheint im Februar 2012 bei Steidl

Das Goethe-Institut und die Akademie der Künste in Berlin haben erneut zusammen gearbeitet. Nach China und Polen ist Russland das nächste aktuelle Thema. Mit ausführlichen Interviews untersucht der Band die Lage der heutigen Künstler. Gefragt wird nach den gesellschaftlichen, sozialen und privaten Zwängen ebenso wie nach der Beziehung zwischen heimischem und westlichem Markt.


4. Dezember 2012

Staunen, Gruseln, Mitfiebern – Clara in den Fängen der „Geräuschkiller“

Was für eine Vorstellung: Alle Geräusche sind aus der Welt verschwunden! Die vierzehnjährige Clara will herausfinden, wie es zu dieser unheimlichen Stille gekommen ist und gerät dabei in das Labyrinth des Geräuschkillers. Die Dokumentarfilmerin Eva Severini verbindet Zeitkritik und Fantasie zu einem Plädoyer für mehr Menschlichkeit. Denn am Ende ist das Ungeheuer Ohrthor ein Mensch, dem nur Mitgefühl helfen kann. Ein packender Roman für Leser von 12 bis 112 Jahre.

30. November 2012

Das bekannte INNER GAME jetzt auch für stressgeplagte Menschen

Golf, Musik, Sport, Tennis und Unternehmensführung – für extrem fordernde Exzellenzfelder hat der amerikanische Coach W. Timothy Gallwey die Methode des INNER GAME entwickelt und mit stupenden Erfolgen jahrzehntelang angewandt. „Stabilität, Ruhe, Weisheit“ ist bei vielen Menschen durch das Inner Game eingekehrt. Millionenfach haben sich Gallweys Bücher verkauft. Längst leben nicht nur Politiker, Spit-zensportler und Topmanager danach!

29. November 2012

ELEON Premiere mit Florian Klinger: 4 Sterne-Koch und Ölproduzent war zu Gast in Berlin Charlottenburg

In den wunderschönen Räumen der Agentur Schwindkommunikation

stellte der aus Süd Kärnten stammende Florian Klinger gemeinsam mit seiner Frau Annemarie seine wertvolle ELEON Palette naturbelassener Speise-, Pflege- und Massageöle voller Leben vor.

20. November 2012

Veranstaltungshinweis: Westwind e.V. lädt ein zum „FUSSBALLGIPFEL“

Mit Manni Breuckmann, Claudia Roth und Wolfgang Bosbach, Currywurst und Pils

Für das NRW-Hauptstadtnetzwerk „Westwind – Wir Nordrhein-Westfalen in Berlin e.V.“ ist Fußball keine Nebensache – eher ein Anlass zu Fragen: Verdienen Fußballspieler zu viel? Kommerz vor Spielfreude? Rassismus? Frauenfußball? Gewalt? Politiker im Stadion? Warum sitzt Gregor Gysi bei Claudia Roth nur auf der Ersatzbank? Und welchen Neben-Verdienst hat Wolfgang Bosbach durch sein Engagement für den Fußballverein der Bayer AG?

19. November 2012

Zeitkunst – Internationales Festival für Neue Musik und Literatur der Gegenwart: „Tribute to John Cage“ und die israelisch-deutsche Koproduktion “The Human Voice” in Berlin

Am 24. und 25. November sollten sich Afficionados moderner Musik und neuester Literatur die beiden Abende freihalten: ZEITKUNST, ein Festival junger internationaler Gegenwartskunst, ist nach Stationen im Centre Pompidou Paris und Hamburg wieder in Berlin. Nachdem es 2011 im Radialsystem gefeiert wurde, kommt es in diesem Jahr in die Villa Elisabeth. Dort führt es aktuelle Kompositionen auf, die in Zusammenarbeit von Komponisten und Schriftstellern entstanden sind. Herausragende internationale Kammermusiker verwandeln Texte in Klang und präsentieren sie gemeinsam mit Autoren aus aller Welt. (Weitere Infos)

08. November 2012

Einladung an junge Künstler: “Der Meefisch” wird 2013 wieder vergeben.

Die besten Bilderbuch-Illustratoren gesucht, verlegt und ausgezeichnet!

Für den Bilderbuch-Illustrationspreis „Der Meefisch“ suchen die Stadt Marktheidenfeld am Main und der Würzburger Kinder- und Jugendbuchverlag Arena wieder Talente. Der Preis geht an junge Illustratoren; er ist mit 2.000 Euro dotiert und mit einer Veröffentlichung im Arena Verlag verbunden. Ab sofort darf sich jeder bewerben, der ein unveröffentlichtes Bilderbuchprojekt entwickelt hat.

08. November 2012

Wer war der leibhaftige Shakespeare? Bastian Conrad über die lösbare Geschichte eines unendlichen Zweifels

Die meisten literarisch Interessierten haben davon gehört, dass seit 250 Jahren Zweifel und eine nicht enden wollende Debatte darüber bestehen, ob die Person William Shakespeare aus Stratford mit dem Autor der Werke William Shakespeares, dem wohl größten Dichter aller Zeiten, identisch war. Als wirkliches Dichtergenie in dieser Zeit käme, laut Conrad, nur Christopher Marlowe in Frage. Ist dieser also der leibhaftige Shakespeare?

07. November 2012

Das neue Philosophie-Magazin ist da! Titel-Dossier: Ist Gott eine gute Idee?Der aufgeklärte Mensch will sich seines eigenen Verstandes bedienen. Ohne Leitung der Religion. Gleichzeitig sehnt er sich nach Rückhalt, Orientierung und unverrückbaren Werten. Vor allem in Zeiten der Krise. Brauchen wir Gott in der Wirtschaft, der Politik, der Moral? In unserem ganz alltäglichen Leben? Oder bedeutet wahre Selbstbestimmung, ihn zu überwinden? Weitere Themen: Soll die NPD verboten werden? Jean-Jacques Rousseau und Judith Butler.

07. November 2012

Einladung: Vortrag von Philipp Vorndran zur politischen und volkwirtschaftlichen Entwicklung in Europa und an den Kapitalmärkten

Bereits seit einigen Jahren analysiert die VermögensWerk AG den Markt und präsentiert Ihnen einen der besten Vermögensverwalter der vergangenen Jahre: Dr. Bert Flossbach und Kurt von Storch haben ihr Unternehmen 1999 gegründet und verwalten mittlerweile etwa 5 Mrd. Euro. Mit Philipp Vorndran wird sich das “Gesicht” der Flossbach von Storch AG bei uns vorstellen. Was uns besonders gefällt: Er redet kein Finanzlatein, sondern ist in der Lage, wirtschaftliche Zusammenhänge und Szenarien so zu erklären, dass auch der Laie alles versteht.

31. Oktober 2012

Oliver Steller präsentiert in der Botschaft des Westens

„Kurt Tucholsky: Texte und Lieder“. 15. November 2012, 19.30 Uhr

Der Schauspieler, Musiker und intimer Heine-Kenner Oliver Steller widmet einen Abend dem Berliner Schriftsteller Kurt Tucholsky. Der Dichter und nachdenkliche Kritiker Tucholsky bleibt für ihn der „zerrissene“ Held, Steller hält sich als sein Interpret im Hintergrund. Blues und Jazz sind der musikalische Fluchtpunkt beider. Die FAZ bezeichnet Oliver Steller als “Stimme deutscher Lyrik”.

08. Oktober 2012

Haiti vielstimmig – Die Typologie eines zerrissenen Landes

Port-au-Prince, Januar 2004, das Jahr der zweihundertjährigen Unabhängigkeit Haitis. Der Student Lucien Saint-Hilaire begibt sich aus dem Slum, in dem er wohnt, zu einer Demonstration. Die Personen, denen er begegnet treten in Dialog mit seinen Gedanken und ergänzen sie zu einer Typologie der haitianischen Gesellschaft. Es entsteht das Bild eines zutiefst zerrissenen, in Armut, Korruption und Gewalt versunkenen Landes aber auch der erneuernden Kräfte und ihres aufopfernden Einsatzes für Gerechtigkeit und Demokratie.

Ein Buch, geschrieben unter dem unmittelbaren Eindruck der Unruhen von 2004, die zum Sturz von Präsident Aristide führten, in dem jedoch „mehr Stimmen als Anliegen“ (Lyonel Trouillot) zu hören sind und das durch die einfühlsamen Porträts und die poetische Sprache über die bloße engagierte Literatur hinausreicht.

13. September 2012

Ab heute erhältlich: Die 6. Ausgabe des Philosophie Magazins. Titel-Dossier: “Wie viel Tier steckt in mir?”

Die Abgrenzung vom instinktgeleiteten Tier ist grundlegend für unser Selbstverständnis als Vernunftwesen. Verhaltensforscher jedoch sehen neuerdings gerade in der Rückkehr zu unserer animalischen Natur den Weg zum guten Leben. Höchste Zeit, die Frage nach dem Tier in uns neu zu stellen. Außerdem: Welche Zukunft blüht dem Kapitalismus? Kulturtheoretiker Joseph Vogl im Gespräch mit FDP-Politiker Christian Lindner.

September 2012

Jürgen Drews “Wendelins Traum” im aktuellen “Buch-Magazin”

Die September-Ausgabe enthält neben einem umfangreichen Norwegen-Spezial auch eine mehrseitige Leseprobe zu Jürgen Drews aktuellem Buch “Wendelins Traum”. Das „Buch-Magazin“ ist online verfügbar oder lässt sich auf Tablets, Smartphones und eBook-Reader wie dem Kindle von Amazon herunterladen und offline lesen.


August 2012

Deutschlands einziger Spezialverlag für haitianische Literatur zieht vom Rhein an die Mosel

Der litradukt-Verlag, 2006 gegründet von Peter Trier, inzwischen geführt von Manuela Zeilinger-Trier, ist ab September in Trier tätig. “Dass wir so heißen wie die Stadt, in der wir nun wohnen, ist Zufall, aber wir betrachten es natürlich als gutes Omen”, bemerkt die Verlagsinhaberin dazu. “Eine gewisse Verbundenheit war so schon immer gegeben. Und wir sind sehr angetan vom reichen Kulturleben der Stadt. Wie Kehl, unserer früherer Verlagssitz, liegt Trier in Grenznähe, das schafft eine offene Atmosphäre, die ein international ausgerichteter Verlag einfach braucht.” Litradukt veröffentlicht karibische und afrikanische Autoren in deutscher Übersetzung, wobei der Schwerpunkt auf Haiti liegt.


14. August 2012

Zehn junge Autoren schreiben über die Stadt – heute, gestern, morgen.

Kenah Cusanit gewinnt Literaturwettbewerb LITERATUR UPDATE 2012

LITERATUR UPDATE nennt die Literaturstiftung Bayern ihren Literaturwettbewerb für junge Autorinnen und Autoren, deren Biografie oder Werk in einem Bezug zu Bayern steht. Alle zwei Jahre will der Wettbewerb die junge bayerische Literaturszene ausloten. Junge Literaten sollen gefördert und ihr Weg in den Schriftstellerberuf durch Netzwerke unterstützt werden. LITERATUR UPDATE 2012 fragte unter dem Titel heute.gestern.morgen nach Geschichten aus dem Stadtalltag. Wie war es gestern? Und wie lebt man heute? Was erwarten wir von morgen? Die schon mehrfach ausgezeichnete junge Autorin Kenah Cusanit (1979 geb. im sachsen-anhaltischen Blankenburg) über-zeugte mit ihrem Text die Jury und wurde mit dem ersten, mit 2000 Euro dotierten Preis, ausgezeichnet.


13. August 2012

Vergabe des Europäischen Komponistenpreises 2012 an die Russin

Olga Viktorova

Der Europäische Komponistenpreis 2012 geht an die Russin Olga Viktorova für ihre Komposition „Lux aeterna“, die im Rahmen von Young Euro Classic 2012 durch das Ural Youth Symphony Orchestra uraufgeführt wurde. Der mit 5.000 Euro dotierte Preis wird vom Regierenden Bürgermeister der Stadt Berlin jährlich für die beste Uraufführung oder Deutsche Erstaufführung bei Young Euro Classic vergeben. Neben dem klassischen Repertoire waren an den diesjährigen 17 Festivaltagen dreizehn Ur- und Erstaufführungen zu hören, die alle für den Preis nominiert waren. Die Jury begründete ihre Wahl von „Lux Aeterna“ mit der suggestiven Klanggestaltung der Komposition. Die Musik rufe Erinnerungen wach, die von György Ligeti bis zu Richard Strauss‘ Alpensymphonie reichen


12. August 2012

Abschluss und Epilog: Young Euro Classic wieder Besuchermagnet im sommerlichen Berlin

Sie kamen aus Europa, aus den Townships Südafrikas, aus Asien und vom Ural. Die talentiertesten jungen Musiker aus aller Welt ließen es an 17 Tagen klingen, singen und vor Spielfreude nur so krachen. Am Samstag Abend riss das Baltic Youth Philharmonic das Publikum mit einer schmissigen Reise rund um die Ostsee von den Stühlen. Am heutigen Sonntag (12. August) geht Young Euro Classic mit dem Auftritt des Orchestre Français des Jeunes und einer Besucherbilanz von 27.500 offiziell zu Ende. Im nächsten Jahr findet das Festival vom 26.Juli – 11.August 2013 wieder im Konzerthaus Berlin statt.


29. Juli 2012

Zum ersten Mal bei Young Euro Classic: „Alles Klang“, ein Tag der Kammer- und der Chormusik

Als Orchestermusiker stehen sie natürlich im Mittelpunkt – aber auch als Publikum spielen Kinder und Jugendliche für die Programmkompositeure des Festivals Young Euro Classic eine erste Geige: Sie werden ernst genommen und mit einem Format angesprochen, das es bei diesem Festival noch nie gegeben hat. Einen ganzen Sonntagnachmittag und -Abend lang bietet Young Euro Classic zum ersten Mal in seiner Geschichte Kammermusik und Chorgesang. Unter dem poetischen Titel TRÄUMEN GOLDENE TRÄUME! Young Euro Classic Tag „Alles Klang“ bietet der 29. Juli 2012 ein Kaleidoskop ganz unterschiedlicher Musik-Genres.


24. Juli 2012

Von Europa in die Welt: Europäische Musikkultur im Spiegel der Welt bei Young Euro Classic 2012

Wer bei Young Euro Classic an den üblichen Konzertbetrieb denkt, der kennt das Festival nicht. Und wer nur Klassik erwartet, wird überrascht von viel mehr. Vom 27. Juli bis 12. August hört man in Berlin auch ganz andere Töne: nicht routiniert, sondern experimentierfreudig, nicht brav, sondern mutig. Und so werden alle, die an der unorthodoxen Spielfreude und der fröhlich unkonventionellen Stimmung im Konzerthaus am Gendarmenmarkt Spaß haben, wieder voll auf ihre Kosten kommen. Dabei ist auf höchste musikalische Qualität Verlass: Es spielen die Talentiertesten ihres Faches – exzellente Nachwuchsmusiker mit ihren hervorragenden Dirigenten und Solisten. Eine Auswahl der besten Jugendorchester der Welt zeigt ihr Können an 17 Tagen.


13. Juli 2012

Olivia Kleinknecht erforscht Reliquien, Realpräsenz und die Energien der Liebe

In ihrem Buch “Das Gedächtnis von Gegenständen oder Die Macht der Dinge” erforscht Olivia Kleinknecht den ‘geistigen Charakter’ von materiellen Dingen. So unwahrscheinlich wie dies klingt, ist es gar nicht, Dinge und Orte mit Gedächtnis und sehr lebendigen Wirkungen lassen sich mit Modellen der modernen Physik erklären. In der modernen Physik sind Materie und Geist nicht mehr eindeutig getrennt. Und nicht nur Erklärungsmodelle für mysteriöse Dinge und Orte ergab die Recherche: Das physikalische Feld (vereinfachend gesagt, Quantenvakuum), welches das Gedächtnis der Dinge und Orte enthalten könnte, gleicht strukturell auffällig der komplexen Figur des Heiligen Geistes.


04. Juli 2012

Philosophie Magazin: am 5. Juli erscheint die neue Ausgabe. Titel-Dossier: “Kann ich mein Leben ändern?”

Die Sehnsucht nach einer anderen Existenz, der Wunsch, noch einmal von vorne anzufangen, die Einsicht, dass es so nicht mehr weitergeht. Was tun, wenn man sich im eigenen Leben nicht mehr zu Hause fühlt? Titel-Dossier zum Thema Lebensveränderung mit einem Exklusiv-Interview mit Peter Sloterdijk und Beiträgen von Wolfram Eilenberger, Svenja Flaßpöhler, Fritz Breithaupt und anderen. Weitere Themen: “Wenn Körper zu Maschinen werden” und “Wer hat Angst vor Griechenland?”.


27. Juni 2012

Henrike Müller-Moll verrät, was ab 60 anders laufen kann: Ihr „Rabenaas“ jetzt als Hörbuch!

Wie für viele der fünf Millionen Frauen in Deutschland war der sechzigste Geburtstag für die Journalistin Henrike Müller-Moll ein Tag des Grauens. Sollte sie ab jetzt die gesetzte weißhaarige Dame oder auf Biegen und Brechen die Super-Sechzigerin geben? In ihrem Buch hat sie mit Humor und ohne jeden Respekt mediale (Trug)Bilder, Erwartungen von Zeitgenossen und das eigene, nicht selten absurde Verhalten auseinandergenommen. Ihre Erkenntnis? Wer Zeit seines Lebens für alle die „Liebe“ war, darf ab jetzt endlich die Zähne zeigen und ein richtiges „Rabenaas“ sein. Das Buch hat sie als Hörbuch selbst eingelesen – ein idealer Hörbegleiter für Spaziergänge mit und ohne Walking Stöcke.

Hörprobe

27. Juni 2012

Young Euro Classic 2012: Armenisch-Türkisches Jugendorchester am 3. August in Berlin

Wenn ein Festival größer ist als Musik und wenn es mehr ist, als ein kulturelles Ereignis – dann reden wir über Young Euro Classic in Berlin (27. Juli bis 12. August). Auch diesmal sollen durch Musik und gegenseitiges Kennenlernen politische Gräben überwunden werden. Unter der Überschrift „Music that unites!“ hat sich unlängst das Armenisch – Türkische Jugendorchester gegründet. Am 3. August wird es im Rahmen von Young Euro Classic im Konzerthaus am Gendarmenmarkt zu erleben sein. Gemeinsam mit den armenischen und türkischen Musikern setzt Young Euro Classic damit einen Impuls zum besseren Verständnis füreinander und ein positives Signal für Kooperationen zwischen den Menschen dieser beiden Länder.

27. Juni 2012

Young Euro Classic 2012: Südafrikanikanischer Auftakt mit Daniel Hope und dem MIAGY Youth Orchestra

Bis jetzt noch im Verborgenen und ab heute richtig öffentlich: Daniel Hope tritt als Solist des Eröffnungskonzertes mit dem MIAGI Youth Orchestra aus Südafrika auf. Beim Eröffnungskonzert von Young Euro Classic spielt Daniel Hope Dvoráks “Romanze für Violine und Orchester”.

Was passiert, wenn Südafrikaner und Deutsche völlig frei und experimentell miteinander musizieren, wird der darauffolgende Abend zeigen. Da wird es jazzig, aber mit eigener Note. Unter der Anleitung von Tshepo Tsotetsi werden das New Skool Orchestra @ MIAGI und junge Deutsche Jazzer vorab in einem Workshop miteinander proben, voneinander lernen und unterschiedliche Klang-Traditionen zusammenführen.

25. Juni 2012

“Im Bett mit dem Teufel”: “Die Presse” über Kettly Mars’ Wilde Zeiten

“Eine Haitianerin aus der Oberschicht erhält Audienz beim Staatssekretär, um Gnade für ihren dissidenten Mann zu erwirken. Was sich in Kettly Mars’ Roman „Wilde Zeiten“ danach entspinnt, ist eine beklemmende Geschichte voller Gewalt und ambivalenter Gefühle”, schreibt Karl-Markus Gauß in seiner Rezension. “Ein Roman, aufwühlend und verstörend, bei dem man manchmal versucht ist, sich gegen ihn wehren zu wollen, gegen die Zumutungen seiner Welt- und Menschenkenntnis, gegen die Energie, mit der er seine literarische Höllenfahrt bis zu ihrem schauerlichen Ende führt.”

25. Juni 2012

Literatur Update 2012

Nach Geschichten über den Stadtalltag fragte die Literaturstiftung Bayern in der Ausschreibung des Literatur Update-Prosawettbewerbs „heute.gestern.morgen“ im Rahmen von Stadt.Geschichte.Zukunft.

Zahlreiche Texte über das Leben in der Stadt gingen ein. Die 10 besten wurden von einer Jury ausgewählt und werden im Sommer in einer eBook-Anthologie bei neobooks erscheinen. Auf www.stadt-geschichte-zukunft.de werden die Autorinnen und Autoren wöchentlich vorgestellt und die ersten Zeilen der ausgezeichneten Kurzgeschichten bereits vorab veröffentlicht.

25. Juni 2012

Deutsche Post Glücksatlas 2012

Was macht die Deutschen glücklich? Ist es der Beruf oder die Familie, die soziale Gleichheit oder die Gesundheit? Und wer ist glücklicher: Sind es mehr die Ost- oder die Westdeutschen, die Frauen oder die Männer, die Jungen oder die Älteren? Wie zufrieden sind die Bürger einzelner Regionen und großer Städte – und warum? Der „Glücksatlas 2012“ klärt darüber auf, wie unser Gemeinwesen zur Lebenszufriedenheit beiträgt. Er zeigt welchen Einfluss der Sozialstaat, die Kriminalitätsrate oder unser Vertrauen in die Demokratie ausüben. Der „Deutsche Post Glücksatlas 2012“ ist die umfassendste Untersuchung zur Lebenszufriedenheit in Deutschland.

07. Juni 2012

Fiktion Okzident: Eine Intervention zur deutsch-türkischen Kulturgeschichte

Wie kann eine Zukunft unserer Gesellschaft aussehen, in der der Einzelne nicht zuerst durch ethnische, religiöse oder kulturelle Zugehörigkeit definiert wird, sondern durch seinen Beitrag als Person und Staatsbürger? Die Konferenz am 29. und 30 Juni 2012 möchte durch den Dialog zwischen Wissenschaft, Kunst und Politik das Potential einer deutsch-türkischen Geschichte ins Zentrum eines neuen Denkens und Handelns stellen. Vier künstlerische Positionen aus der gleichnamigen Istanbuler Ausstellung umrahmen das Symposium, das von einem Werkstattprogramm für Kinder und Jugendliche begleitet wird.

04. Juni 2012

„Weniger ist mehr“: Catharina Aanderud plädiert für eine Rückkehr zum eigenen Maß

Die Wirtschaft ist hierzulande längst zur Religion geworden, der wir alles unterordnen, auch unser eigenes Wohlbefinden. Zwei Themen verzeichnen daher in unserer Gesellschaft Hochkonjunktur: die anhaltende Wirtschaftskrise und das Ausbrennen im Beruf, kurz Burnout. Die spannende Frage ist, wie wir uns aus der Dominanz des Ökonomischen befreien und wieder lernen, unabhängiger von wirtschaftlichen Vorgaben zu leben, unser inneres Gleichgewicht zu finden und nicht nur ich-bezogen sondern wieder stärker wir-bezogen zu leben.

01. Juni 2012

Young Euro Classic startet mit südafrikanischem Wochenende

Am 27. und 28. Juli eröffnet Südafrika das Festival YEC 2012. Zunächst mit dem MIAGI Youth Orchestra ganz klassisch. Aber was heißt das schon, wenn knapp 90 lebhafte Nachwuchsmusiker aus den unterschiedlichsten sozialen Schichten zusammenspielen. Dann kommt richtig Stimmung auf. Nicht nur an diesem Abend zeigt sich Young Euro Classic als das ganz andere Festival – nicht routiniert, sondern experimentierfreudig, nicht brav, sondern mutig.

01. Juni 2012

Eine Seele im Himmel erzählt: Jürgen Drews “Wendelins Traum”

Der Autor Jürgen Drews führt den Leser durch seine eigene Lebenszeit – Flucht nach Bayern, Rückkehr in das zerbombte Berlin, Besuch einer Eliteschule, Kalter Krieg, Schikanen in der DDR, Wiedervereinigung. Seine Erzählstimme für die irdischen Ereignisse und die komplizierten himmlischen Konstellationen ist die Seele von Wolfang Wendelin, der bei einem Unfall das Bewusstsein verliert. Der häufige Wechsel der erzählerischen Perspektive zwischen Diesseits und erträumtem Jenseits verleiht diesem Roman seine reizvolle Mischung aus irdischer Authentizität und ironisch-märchenhafter Leichtigkeit.

21. Mai 2012

Roy Jacobsen: Die Farbe der Reue

In der Tageszeitung “Neues Deutschland” schreibt Irmtraud Gutschke über die besondere Erzählweise von Roy Jacobsen, die Geheimnisse, die sich in seinem neuen Roman verbergen und die Hoffnung auf ein glückliches Ende:

“Dieser Schriftsteller aus Norwegen ist nämlich etwas ganz Besonderes in der Literatur. Er weiß genauestens zu beobachten, einfühlsam und packend zu erzählen. Er kennt seine Gestalten durch und durch, aber in entscheidenden Momenten ist es, als ob er sich vor sie stellen würde, sie beschützen wollte vor zudringlichen Blicken. [. . .] Die Sehnsucht, nein sogar der Glaube an eine glückliche Wendung steckt so tief im Buch – oder ist es nur eine Projektion -, dass sich das Grau, in dem sich die Gestalten bewegen, immer wieder lichtet. Es muss an der Stimmung des Autors beim Schreiben liegen, an seinem wissenden Schweigen zwischen den Sätzen, dass die Lektüre etwas geradezu Erleichterndes hat.”

Zur vollständigen Rezension

14. Mai 2012

Upper Rhine Valley: Die Region Basel. Wo Milch und Honig fließen

Zwischen dem Rheinfall bei Schaffhausen und dem Rheinknie in Basel liegt der südwestliche Winkel des Upper Rhine Valley, die Region Basel. Ein ganz eigenes Schweizer „Aroma“, ein helles Licht, eine originelle Küche, ein besonderer sprachlicher und kultureller Reichtum empfangen den Gast. Baselland, Aargau und Jura heißen die kleinen Kantone inmitten grüner Hügel. Sie bilden die Jurakette und nehmen zusammen mit den Alpen das ebene Schweizer Mittelland in die Zange. Die nebelfreien Herbst- und Wintertage sind legendär. Im Aargau arbeiten die führenden Export-branchen der Maschinen- und Elektroindustrie, der Life Sciences, und Baselland ist zusammen mit der Stadt Basel eine beliebte Heimat der Pharmabranche. Kein Wunder, dass hier gutes Geld verdient wird.

04. Mai 2012

Die vierte Ausgabe des PHILOSOPHIE MAGAZIN: Denken Deutsche anders?

Heft 4 des PHILOSIOPHIE MAGAZIN ist erschienen. Darin unter anderem das Dossier zum Titelthema “Denken Deutsche anders”mit Beiträgen von Wolfram Eilenberger zum Modell des deutschen Dreiklangs aus Bauen-Schützen-Fürchten und Svenja Flaßpöhler zur German Angst. Außerdem ein Mini-Dossier zur Piratenpartei und ein Interview mit dem östereichischen Philosophen Robert Pfaller, der sich gegen die heutige Verzichtskultur ausspricht und für eine Rückkehr zum Genussleben plädiert. —

23. April 2012

Young Euro Classic 2012: Programm

Das diesjährige Programm des Festivals Young Euro Classic: Vom 27. Juli bis 12. August spielen sie wieder – exzellente Nachwuchsmusiker mit ihren hervorragenden Dirigenten und Solisten. In diesem Jahr setzt Young Euro Classic einen Schwerpunkt, der die weitgedachte Dimension des Festivalnamens unterstreicht: EUROPA. So wird das Programm zeigen, was seit 13 Jahren die Idee ist: nämlich den Siegeszug der europäischen Orchestermusik durch die Welt erlebbar zu machen. Das Publikum erfährt, wie diese Tradition in anderen Kulturen aufgenommen wurde und heute in neuer Form wieder zu uns zurück kommt.

23. April 2012

Upper Rhine Valley: Die Südpfalz – Vielfalt an Lebenskultur

Die Südpfalz ist der Inbegriff von Lebensqualität. Wer den ganzen Reichtum der kleinen Region im nördlichen Upper Rhine Valley kennenlernen will, der besuche die unzähligen kleinen Weinstuben, die preisgekrönten Sterne-Restaurants, der steige in die Keller der Winzer oder betrachte das üppige Angebot der Obst- und Gemüsebauern auf ihren Höfen. Hier und auf den Märkten sorgen die regionalen Erzeuger und Gastronomen für die sprichwörtliche Lebensqualität – eine Lebenskultur, für die das Hausmacher Wurstbrot in einer urigen Wirtschaft steht, aber auch das Sternemenü im Edelrestaurant.

16. April 2012

Young Euro Classic 2012: Ticketvorverkauf beginnt am 18. April

Vom 27. Juli bis 12. August spielen sie wieder bei YOUNG EURO CLASSIC – exzellente Nachwuchsmusiker mit ihren hervorragenden Dirigenten und Solisten. Es sind die besten Jugendorchester der Welt, die nach Berlin ins Konzerthaus am Gendarmenmarkt kommen und in mehr als 20 Konzerten Klassisches bis Unorthodoxes zu Gehör bringen. 17 Tage lang kommen Freunde der europäischen Orchestermusik aber auch ungewöhnlicher Kompositionen voll auf ihre Kosten. Der Ticketvorverkauf beginnt am 18. April. Karten zu einheitlich 16 Euro sind in Berlin über alle Vorverkaufskassen, im Konzerthaus sowie deutschlandweit online und per Hotline erhältlich.

10. April 2012

Ein weiblicher Vampir aus der Steiermark? Markus Saischeks erster Krimi „Mit Blut geschrieben“

Den ersten Vampirroman der Literaturgeschichte verdanken wir Bram Stoker. Beeindruckt von der Erzählung Carmilla, die als Vampirin in der Steiermark ihr Unwesen trieb, spielte sein Roman zunächst in der Gegend um Graz. Mitten im Schreiben verlegte Stoker die Handlung nach Transsylvanien und strich das Grazer Kapitel. In “Mit Blut geschrieben” soll der mäßig erfolgreiche Grazer Nachwuchsjournalist Richie Huber nach den wahren Wurzeln fahnden. Der Job ist hochdotiert, und die Recherche wird jeden Tag gefährlicher: zwei Stiche auf Richies Brust, der Kopf einer Leiche in seinem Kühlschrank – Richie macht am Tage haarsträubende Entdeckungen und wird nachts zum Schlafwandler.

10. April 2012

Upper Rhine Valley: Landau & Germersheim – Die Geselligen

In den beiden ehemaligen Festungsstädten Landau und Germersheim verbinden sich Tradition und Innovationsbereitschaft mit großer Lebensfreude. Eingebettet in die Weinlandschaft des nördlichen Upper Rhine Valley sind beide Städte in einzigartiger Umgebung die sprichwörtliche Reise wert. Denn die grenznahe Stadt Landau ist auch eine der größten Weinbau treibenden Gemeinden Deutschlands mitten in der nicht enden wollenden Weinlandschaft Südliche Weinstraße. Germersheim besticht durch seine exponierte Lage am Rhein mit einer Mischung aus historischen Monumenten und ursprünglichen Naturerlebnissen.

link8c7296df1fc3d1a8″>info(at)schwindkommunikation.de

St.-Nr.: 13/529/00561| USt-ldNr.: DE220746094

|